Soziale Medien können die Familienbande stärken

von Denyse O'Leary - ins Deutsche übertragen von Horst Niederehe
---

Meine Leser sind vielleicht verwundert, dass ich soziale Medien einerseits sehr schätze, doch andererseits darüber oft schlimme Dinge schreiben muss.
Für mich ist wertvoll daran, dass sie Menschen helfen, in Verbindung zu bleiben und zwar besser, als durch jede andere Technologie, die erfunden wurde. Natürlich kann die Kommunikation zum Guten wie zum Schlechten dienen.

Heute möchte ich einen sehr guten Aspekt hervorheben, nämlich den, dass soziale Medien Familien helfen, in Kontakt zu bleiben. Ich nutze sie selbst zu diesem Zweck und bin unendlich dankbar dafür.

Im letzten Jahrhundert waren viele Familien in der ganzen Welt gezwungen, auszuwandern; so auch die meine. Ich wurde 1950 in einer Provinz von Saskatchewan, Kanada geboren. Dort gab es nur Landwirtschaft, die gerade durch Mechanisierung viele Arbeitsplätze verlor. Da es keine Arbeit mehr auf den Farmen gab, zogen die meisten jungen Familien auf der Suche nach Arbeit in die Städte.

Unsere recht große Familie lebt zwar in einem der größten Flächenstaaten der Erde, sodass wir ziemlich weit im eigenen Land reisen konnten, deshalb emigrierten auch nur wenige von uns und, so schlecht es gelegentlich auch gehen mochte, niemand brauchte zu fliehen. Allerdings wurde unsere Familie getrennt.

Über Jahrzehnte hatten wir kaum Verbindung miteinander, nicht etwa, weil sich keiner mehr für den Anderen interessierte. Wir hatten ja schließlich eine gemeinsame Historie. Doch Treffen waren teuer, zeitaufwändig, schwierig zu arrangieren und oft unbefriedigend. Dreitausend-Kilometer-Trips waren etwas Besonderes, anstrengend, und man konnte sich das nicht alle Tage leisten.

In den letzten Jahren wurde es immer leichter, mit Hilfe sozialer Medien in Kontakt zu beiben. Hier fünf Beispiele, in Verbindung zu bleiben:

1. Man kann eine geschlossene Familien-Facebook-Seite einrichten, damit Kinder und Enkel Verbindung mit einem alt gewordenen Familienmitglied halten können. Wer in dessen Nähe wohnt und ihn häufig besuchen kann, braucht natürlich so eine Seite nicht, aber wer ein wenig weiter entfernt lebt, wird davon profitieren. Tipps und Einrichtungshilfen für eine Familien Web Site bieten viele Provider an, selbst die New York Times.

2. Wenn Familienmitglieder das Zeitliche segnen, bieten die Web-Auftritte der Beerdigungsinstitute oft eine gute Hilfestellung. Dort findet man meist alle relevanten Informationen zur Beerdigung, kann Nachrufe lesen und selbst einstellen und Spenden an Organisationen überweisen, die die Hinterbliebenen bedenken wollen. So wird auch die Bindung mit entfernten Verwandten oder Freunden aufgefrischt.

3. Man kann auch diskret im Netz recherchieren, ob Freunde oder Verwandte verzogen oder gar gestorben sind. Oft ziehen ältere Menschen in die Nähe jüngerer Verwandten um, die für sie Vorsorgevollmacht haben. Dabei können langjährige Freundschaftsbande sich ungewollt lösen, da der Bevollmächtigte nicht notwendigerweise Kenntnis von der Freundschaft haben wird. Dann ist es ratsam, zunächst im Netz nach Spuren zu suchen, bevor man versucht, wieder Kontakt aufzunehmen.

4. Die jüngere Verwandtschaft freut sich sicher, wenn Onkel, Tante oder Großeltern zum Geburtstag, zur bestandenen Prüfung etc. gratulieren. Solche Termine lassen sich leicht im PC oder Smartphone verwalten und man wird automatisch daran erinnert. Dann ist es auch leicht, ein nettes Motiv für eine elektronische Grußkarte, ein YouTube Video o. ä. zu finden und zu versenden. Würde ich Glückwünsche nur per Post oder Telefon an den Mann oder die Frau bringen können, würde ich es mir dreimal überlegen.

5. Das Internet spart Geld, wenn man es sinnvoll nutzt. Man hat kostenlosen Zugriff z.B. auf Rezepte, Informationen, Musik und Video Dokumentationen auf YouTube. Ich ziehe es vor, mein Geld Bedürftigen zu spenden, statt Papier zu kaufen, das im Papierkorb endet. Auch sind Forschungseinrichtungen wie die NASA eine gute Quelle für interessante Informationen. Oft spricht Die Reise zum Mars junge Menschen mehr an, als irgendwelche seichten Musik-Videos, die schnell wieder aus den Charts verschwinden.

6. Schließlich finde ich Wetternachrichten sehr hilfreich. Wenn ich Besucher erwarte, kann ich ihnen zeitnah die Wetteraussichten mitteilen. Ebenso sind lokale Kurznachrichten, Verkehrsinformationen usw. nützlich.

Und alle diese Informationen gibt es zum Preis einer Internet-Verbindung.