Im gonna inherit the Earth, cause I'm righteous and meek - Katholischer Hip Hop

Im gonna inherit the Earth, cause I'm righteous and meek - Katholischer Hip Hop
Hip hop ist bekanntermaßen eine sehr lebendige Musikkultur, die von vielen Leuten gehört und gelebt wird. Da einerseits viele Hip-Hop-Artists keinen Hehl aus ihrem Gospel-Hintergrund machen, andererseits  die Inhalte der Hip Hop-Szene wie extreme Frauenfeindlichkeit, Glorifizierung des Gangster-Images und Drogenkonsums und teilweise Aufrufen zu Gewalt nicht gerade die Basis des christlichen Glaubens darstellen, war es nur eine Frage der Zeit, bis sich eine feste christliche Hip-Hop-Szene herausbildete. In diesem
Artikel wird speziell die katholische Hip hop-Szene dargestellt.
von Philipp Giese
---
Zu den anderen Teilen der Serie:
>Teil1
>Teil2
>Teil3
>Teil4

Was lange währt, wird hoffentlich gut, und so hoffe ich, dass dieser immer wieder verschobene, abschließende Artikel über die katholische Hip Hop-Szene dem Leser einen Einstieg in die meiner Meinung nach sehr eigene Subkultur ermöglicht.
Man kann sich natürlich fragen, warum ich mich auf die katholischen Artists im Hip-Hop-Bereich beschränke. Dafür gibt es drei Gründe:
1) Meiner Meinung nach hat die katholische Hip-Hop- Szene wirklich etwas eigenes, sich von anderen christlichen Hip-Hoppern abgrenzendes, was in einem Artikel über die allgemeine christliche Hip hop-Szene keine Beachtung finden würde. Das, was abgrenzt, ist zum einen natürlich die katholische Lehre. Auch im Zeitalter der fortschreitenden Ökumene gibt es hier nunmal etwas mehr Marienverehrung etc. als bei den protestantischen Brüdern in Christo. Zum anderen wird deutlich mehr ein Standpunkt vetreten und nicht nur gelobt und gepriesen. In der Hinsicht finde ich, dass katholischer Hip Hop weitaus näher an seinem weltlichen Pendant steht als andere christliche Subszenen: Wo im weltlichen Hip Hop durchaus Revier markiert wird ("Das ist die neue Deutsche Welle..." lol), wird hier katholisches Revier markiert.
2) Die Übergänge zwischen weltlichem und (protestantisch-)christlichem Hip Hop sind manchmal sehr fließend; so singen manche eher "weltliche" Artists schon dann mal gern über ihre Beziehung zu Gott oder singen mit Gospel-Größen zusammen.
3) Man kann, was ich bisher nicht bei den anderen besprochenen Genres in der Intensität sehen konnte, wirklich von einer katholischen Subkultur im christlichen Hip Hop sprechen und nicht nur von einigen katholischen Artists.
Singing in the service of God - Rappende Priester
An dieser Stelle sei als allererstes Father Stan Fortuna erwähnt. Zwar sind längst nicht alle seine Lieder im Hip Hop-Bereich anzusiedeln, aber er wurde nicht nur von mir als der Godfather of catholic Hip Hop bezeichnet. Mitglied der unter anderem von ihm gegründeten Community of Franciscan Friars of the Renewal hat er im Jahr 1987 das Label francesco-productions ins Leben gerufen, wo die Musik seines Ordenszweiges und seine eigene vertrieben wird. Auf vielen Festivals bspw. der Jugend 2000 wird er eingeladen, wo er seine Songs performt und Jugendkatechesen hält.
Mir persönlich gefallen nicht unbedingt alle seine Lieder, aber mit "School of the Eucharist" hat er in Sachen katholischem Hip Hop einen siebenminütigen Meilenstein geschaffen! Das großartige an dem Lied ist, dass er nicht, wie so oft bei der christian contemporary music, beim allseits beliebten Loben und Preisen stehen bleibt, sondern letztlich, von der Eucharistischen Anbetung bereichert, den Blick in die Welt wagt und die Sorgen und Nöte wieder zum Allerheiligsten trägt. Sehr empfehlenswerter Song, auch wenn Father Fortunas Flow da etwas gewöhnungsbedürftig ist.
Ansonsten ist auf jeden Fall Father Pontifex zu erwähnen. Leider hab ich von ihm nicht viel mehr als die Lieder auf der massmatics-CD (Pflichtkauf nebenbei) gefunden. Extrem guter Flow!
The Gates of Hell shall not Prevail - MC Just aka Akalythe
Da Laien bekanntermaßen oft etwas mehr Zeit haben als gottgeweihte Menschen, gibt es natürlich mehr rappende Laien als Priester. Ich werde hier nicht auf alle eingehen - durch die später angegebenen Links kann man sich ja vertiefen, aber zwei Artists werde ich erwähnen müssen, und als erstes eben MC Just, der sich auf seinem Album Ultramontane Akalythe nennt.
Er ist zwar nicht das Ultra-Urgestein des katholischen Hip Hop, aber er ist definitiv einer der größeren Vertreter. Seine Texte sind sehr, sehr direkt ("you think life ends six feet underground? /there’s a certain place/ for those who choose to act fowl"), wenn auch teilweise der Bogen etwas überspannt wird ("The Reformation was a revolt against Christ"... vielleicht bin ich ja zu modern, aber ich denke, das tut dem Dialog nicht gerade gut). Na ja, man merkt, dass der Gute ein Konvertit ist - aus eigener Erfahrung weiß ich, dass Konvertiten manchmal zu etwas Zelotentum neigen. Musikalisch ist es guter, solider Hip Hop, nur wird leider eines meiner zwei Lieblingslieder, nämlich Gates of Hell im eigentlich toll klingenden Refrain von einem Kinderchor fast ruiniert ... na ja, das Leben ist auch kein Wunschkonzert.
Best salute in the presence of a Jesus Soldier - Righteous B
Kommen wir zum Abschluss zu meinem Liebling des katholischen Hip Hops: Righteous B, der eigentlich in der New Yorker Jugendarbeit engagiert war, merkte irgendwann, dass die alt hergebrachte Jugendarbeit weder Erfolg versprach noch ihn wirklich glücklich machte. Da dachte er, dass er das Evangelium mit der Musik, die er liebt, unter die Leute bringen könnte.
So weit klingt das erstmal nach einem lyrisch vielleicht zu dick auftragendem Artist, aber - und hier kommen wir auch zu einem Punkt, den ich an ihm so mag- in den Texten wird der Glaube dezent verarbeitet (nicht immer, klar, aber nie in Lobpreismanier). Er schafft es meiner Meinung nach am erwachsensten, den Geist von Hip Hop mit dem Christentum zu verbinden. Und er ist wirklich hundertprozentig mit weltlichen Artists vergleichbar - dafür spricht auch, dass er auch außerhalb der christlichen Szene bekannt ist.
---
Links und Nachwort
Zum Abschluss wieder einmal einige wichtige Links:
Phatmass Forum und Label für katholischen Hip Hop. Hier ist auch die erwähnte massmatics-CD zu erwerben.
Francesco Productions Seite von Father Stan Fortuna
Akalyte Seite von Akalythe aka MC Just
Righteous B Seite von Righteous B
Catholic Mixtape Na ja, nicht ganz, es ist vom Perseverance Podcast eine Episode über katholischen Hip Hop mit einem ganzen Rucksack voller Lieder. Zusätzlich sind noch ein paar weitere Links zu eurem Amusements dort angegeben.
Nachwort - in eigener Sache
Lange, lange ist es her, daß ich diese Artikelserie begann. Auf den vorletzten und diesen, den letzten Artikel mußten die Leser lange warten und ich kann nur meinen tiefsten Respekt bekunden, wenn es wirklich Leute gab, die so lang gewartet haben. Es tut mir wirklich leid, sowohl Ihnen gegenüber, werter Leser, als auch den Mitkollegen von Erziehungstrends gegenüber. Dass ich viel zu tun hatte und auch neben meiner Arbeit viele Probleme hatte, ist keine Entschuldigung, da jeder von uns Probleme hat. So kann meine einzige Entschuldigung dieser Artikel sein.
Wie dem auch sei, ich hoffe, dass Ihnen dieser Weg durch die verschiedenen Genres, diese Spurensuche nach den Spuren Christi im modernen Musikbuiseness gefallen hat, mehr noch, ich hoffe, dass der Leser diese Artikelserie als das verstanden hat, was sie ist: Ein Sprungbrett, auf dass man sich selbst auf den Weg macht und diese Musik entdeckt und, sofern sie den weltlichen Standards entspricht, vielleicht auch an den Mann bringt. Das könnte Mission sein.
Desweiteren möchte ich aber noch eine Warnung aussprechen: Nicht alles mit dem Prädikat christlich oder katholisch muss man sich antun. Nicht nur, was die Musik betrifft (über Kunst und Geschmack läßt sich bekanntermaßen streiten). Wenn man sich aber vorstellt, dass eine Band wie Von Trohnstahl sich mit unserer Religion schmückt, wird mir, ehrlich gesagt, schlecht. Von Trohnstahl sind eine Neofok-Band (tolle Musikrichtung, übrigens) und zumindest ein Member sagt, er sei Katholik. Er gehört zwar zu der Sorte, die man Traditionalisten nennen könnte, tendiert aber leider eher ins politisch ziemlich rechte Spektrum. So ist für ihn das "heidnische Substrat des Christentums" anscheinend wichtiger als der jüdische Ursprung und er stellt, vielleicht ungewollt, einen homosexuellen Papst und eine Päpstin mit einem schwarzen Papst gleich. Ich habe die Band extra nicht verlinkt, da ich keine Werbung für sie machen will. Wer an ihr interessiert ist, kann Meister Google fragen.

Taxonomy upgrade extras: 

Kommentare

In der Rückschau und da ich inzwischen fast nur elektronische Musik höre, kann ich mir doch einen Industrial-Gottesdienst vorstellen. Ob man solche Musik in der Messe spielen muss, ist eine andere Frage. Aber eine Missa industrialensis darf komponiert werden, wenn man sich an Acts wie Iszoloscope, Vromb oder This Morn Omina orientiert. Aber das nur nebenbei.

Houses are not cheap and not every person is able to buy it. Nevertheless, loan are created to aid different people in such cases.