Heimat Adieu!

Für manche ist es der größte Traum des Lebens. Einmal raus aus Deutschland und für ein halbes oder ein Jahr im Ausland zur Schule zu gehen, zu studieren oder auch zu arbeiten. Doch dieser Traum wird nur für wenige zur Realität. Doch diese Minderheit wächst stetig und sie beginnt schon in der Schule diese Chance zu nutzen und einen ersten Schritt zu wagen.
Wenn man als Schüler die Gelegenheit geboten bekommt, ins Ausland zu gehen, um neue Erfahrungen zu sammeln und um nebenbei auch eine oder die Fremdsprache Englisch aufzubessern, begreifen die wenigsten, die tief greifenden, positiven Erfahrungen sofort.
Aber es ist wahr, dass jeder, der sich ins Ausland gewagt hat, eine positive Bilanz zieht. Dabei spielt es keine Rolle, ob es Ireland, England, Canada, USA oder Australia gewesen ist. Viel mehr ist es der Schritt, sich aus seiner Umgebung für eine gewisse Zeit heraus zu begeben und alleine die Erfahrung zu sammeln, wie es sich in der „neuen Welt“ außerhalb von zu Hause anfühlt.
Jeder ist dabei auf sich alleine gestellt und merkt, wie das „Neue“ immer mehr zum gewohnten wird! Die fremde Sprache wird zur Nebensache, da sie nicht mehr fremd ist.
Klar ist jeder Anfang auch schwer, aber mit der Zeit stellen sich genau diese Erfahrungen ein!
Ich, als Autor, will mir hier erlauben, von meinen Erfahrungen zu erzählen und sie zu schildern. Es ist in gewisser weise ein Jahresrückblick.
Ich war jetzt vor einem Jahr in Australia, genau genommen in Sydney und habe dort ein halbes Jahr in einer Gastfamilie verbracht und bin dort zur Schule gegangen. Zurzeit ist wieder ein Freund „unten“ und die Erfahrungen, von denen er schreibt, kommen mir fast identisch vor.
Dieser Artikel soll der Anfang einer Serie sein, in der Ich, sowie andere Schüler über ihre Erfahrungen berichten und auch gerne für Fragen bereit stehen.
Taxonomy upgrade extras: