Aktuelle Konsumtrends von Jugendlichen

Aktuelle Konsumtrends von Jugendlichen
Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung beobachtet seit Jahren das Konsumverhalten von Jugendlichen bezüglich Rausch erzeugender Stoffe und registriert etwaige Wandel in der Beliebtheit der jeweiligen Noxen. Ein deutlicher Anstieg des Konsums von illegalen Drogen ist zu verzeichnen.
Es ist bekannt, dass Jugendliche im Vergleich zu anderen Altersgruppen gehäuft Rauscherfahrungen anstreben. Die Entwicklungspsychologie sieht dieses im Zusammenhang mit der Bewältigung altersspezifischer Entwicklungsprobleme.
Während die Gruppe der 16- bis 19-Jährigen vor allem zu Alkohol greift, um sich in einen Rauschzustand zu versetzen, bevorzugen die 20- bis 25-Jährigen zunehmend illegale Drogen.
Die von der BZgA regelmäßig durchgeführte „Drogenaffinitätsstudie“ zum Konsum psychoaktiver Substanzen bei Heranwachsenden ergab für 1989 eine Prävalenz von 17% für illegale Drogen; dieser Prozentsatz stieg rasant an : 28% im Jahre 2001, 32% für 2004.
An der Spitze des Konsums liegt Cannabis, das mittlerweile als „Alltagsdroge“ bezeichnet werden kann. Immerhin hat fast die Hälfte aller Heranwachsenden (44%) irgendwann einmal Cannabis ausprobiert.
Im Gegensatz hierzu stagniert der Alkoholkonsum unter den 12- bis 25-Jährigen. Allerdings wird eine zunehmende Tendenz zu exzessiven Alkoholrausch-Erfahrungen beobachtet.
Jugendliche streben offensichtlich gezielt Rauscherfahrungen an. Es gibt jedoch bisher kein entwicklungspsychologisches Modell, das das Aufsuchen solcher Zustände als normales bzw. “gesundes“ ontogenetisches Phänomen thematisiert.
Taxonomy upgrade extras: