Im Balz-Dress zum Unterricht und Bewerbungsgespräch?

Wenn in Schule und Gesellschaft Mini-Textilen das Outfit prägen - An einer Hamburger Schule wurde "aufreizende Kleidung" der Schülerinnen verbannt. Nicht selten kommt dann als Begründung, die Gefühle der Moslems – z.B. während des Ramadan - nicht zu verletzen. Welche Aspekte sind – auch unter dem Aspekt der Integration – im Umgang mit überbordender Freizügigkeit zu berücksichtigen? Was ist falsch, richtig, akzeptabel? Wo hört die Freiheit des Einzelnen auf? Übrigens zeichnet sich das Balzverhalten bei Vögeln durch ein ausgeprägtes Sozialverhalten aus, welches der Nachwuchs von den Vogel-Eltern während der Aufzucht erlernen. Einfach tierisch gut! - Hier eine Stellungnahme aus sozialpsychologischer Sicht.

Wenn Meinungen zu Tatsachen und Fakten zu Belanglosigkeiten werden!

Postfaktisch ist nicht nur das (Un-)Wort des Jahres 2016, sondern meint "Mit Fakten setze ich mich nicht mehr auseinander, ist mir zu anstrengend." Postfaktisches Handeln kennen die in den 50ern, 60ern und 70ern Geborenen überhaupt nicht. Bevor über etwas geredet oder sich eine Meinung gebildet wurde, ging’s an die Recherche. Wie es sich gehört. Danach wurde heftig debattiert und um Meinungen gerungen. Heute werden stattdessen zu häufig selbst kreierte Meinungen zwischen Unfug und Halbwahrheit bzw. gezielte Unterstellungen oder Lügen an der Front der Meinungsmacher medienwirksam emotional aufgehübscht präsentiert.

Man sollte Verlobten ruhig gratulieren

Im Redbook Magazin, verkündete Ashley Mateo apodiktisch: „Ich hasse es, Menschen zu ihrer Verlobung zu gratulieren und werde es nie wieder tun.“ Nun, dies ist ein freies Land und deshalb kann Frau Mateo, ebenso wie jeder andere reden, oder beschweigen, was immer sie mag. Doch wollen wir einmal ihre Einwände gegen „Glückwünsche“ betrachten, ein Wort, das die meisten Menschen wohl für unverfänglich halten:

101 Tipps, die richtige Person zu heiraten

Betsy Kerekes ist Direktorin für Online Publikationen am Ruth Institute und Co-Autorin von Dr. Jennifer Roback-Morse ihres neuen Buches mit dem Titel:101 Tips for Marrying the Right Person: Helping Singles Find Each Other, Contemplate Marriage, and Say I Do (101 Tipps, die richtige Person zu heiraten: Hilfestellung für Singles, einander zu finden, sich zu entscheiden und JA zu sagen). Ein paar Tipps wurden hier schon veröffentlicht. Weil bereits so viel zu diesem Thema publiziert wurde, habe ich eine der Autorinnen gefragt, was dieses Buch von anderen Büchern unterscheidet.

Fake News – Fake Science

Seit einiger Zeit herrscht in Deutschland eine gewisse Aufregung um allerlei falsche oder mutmaßlich verfälschte Informationen, überwiegend im Internet – häufig (in einer Art Pidgin-Deutsch) als „Fake News“ bezeichnet. Falsch- und Desinformation gibt es aber nicht nur im Bereich der Nachrichtenverbreitung, sondern (immer schon) auch in der Wissenschaft – „Fake Science“ gewissermaßen. Ein aktuelles Beispiel dafür lieferte kürzlich ein Beratungsunternehmen, das – im Bunde mit Dozenten einer namhaften Universität – den erstaunlichen Nachweis zu erbringen schien, dass Hausfrauen der eigentliche Feind der Innovation seien… (1)

Kinder ruinieren ihr Leben durch Sexting, aber manche Erwachsenen finden das OK

Die Engländer machen sich Sorgen wegen des Einflusses von Internet-Pornographie auf ihre Kinder. Das sollten sie in der Tat.
Eine Untersuchung der London Times in diesem Jahr verzeichnete eine geradezu epidemische Zunahme von Sexting unter Schulkindern, zehntausende von ihnen haben in den vergangenen drei Jahren eindeutige Bilder online untereinander getauscht. Viele dieser Kinder waren erst 12 oder 13 Jahre alt. Ein Sozialfürsorger berichtete The Times, dass etwa die Hälfte der Schulmädchen es bitter bereuen, Bilder auf Instagram oder Snapchat zu posten und dass deshalb auf der Helpline für Kinder immer mehr Anrufe aufliefen.

‘Er’ und ‘Sie’ bahnen den Weg für ‘ZE’ in Oxford’s gendersensiblen Bildung

Eine der renommiertesten Universitäten beugt sich pronominaler Korrektheit. - Über den galoppierenden Irrsinn der Gender-Theoretiker zu berichten, wird eigentlich immer langweiliger. Doch die Nachricht, dass die Oxford University, die zu den wohl renommiertesten Universitäten der Welt zählt, ohne Bedenken die gender-neutrale Anrede geschluckt hat, ist einfach zum Lachen.

Arme Schneeflocken-Generation!

Warum nur sind viele junge Erwachsene emotional so fragil? - Wir, die wir in der nördlichen Hemisphäre leben, kennen alle den Anblick von Schneeflocken, deren fragile Schönheit sich sofort auflöst, wenn sie auf den Boden fallen.

Raus aus dem Weihnachts-Geschenke-Stress!

Damit das Fest nicht zu einem Bestell-Zettel-Spektakel verkommt - Das Weihnachtsfest wird immer mehr vom Konsumterror bedroht. iPhone, Laptop, Playstation: Eltern hasten vor Weihnachten durch die Elektronikabteilungen, um Wünsche ihrer Kinder zu erfüllen. Im Schnitt werden ca. 160 Euro pro Kind von Eltern ‚verbraten’. Was also sollen Schenkende beachten, um nicht dem Konsumrausch zu unterliegen. Dazu hier einige Tipps:

Überfluss: Krankheit der Reichen

Eine neue Art „Reha“ für privilegierte Jugendliche - Wärest Du lieber reich und unzufrieden, oder arm und einfach froh? Wieso scheint es, dass Reiche immer noch mehr wollen, die weniger Begüterten aber glücklich und sogar noch bereit sind, zu teilen. Auf meinen Reisen habe ich diese Erfahrung oft gemacht und über die Jahre immer wieder darüber nachgesonnen; vielleicht bietet ja dieser Bloomberg Businessweek article eine Antwort. Dort liest man über „AFFLUENZ“, ein Leiden reicher Menschen - und die besonderen mentalen Gesundheitsprobleme, die daraus entstehen, dass man sich wirklich alles leisten kann.

Seiten