Serie: Über Mann und Frau (3)

 Über Mann und Frau (3)
Die Geschlechtlichkeit kann nicht auf einen unbedeutenden biologischen Aspekt reduziert werden, sondern „ist eine grundlegende Komponente der Persönlichkeit; sie ist eine ihrer Weisen zu sein, sich zu äußern, mit den anderen in Kontakt zu treten und die menschliche Liebe zu empfinden, auszudrücken und zu leben“. Diese Fähigkeit zu lieben, Abglanz und Bild Gottes, der die Liebe ist, äußert sich auch im bräutlichen Charakter des Leibes, in dem die Männlichkeit bzw. die Weiblichkeit der Person eingeschrieben ist.
Taxonomy upgrade extras: 

Serie: Über Mann und Frau (2)

 Über Mann und Frau (2)
Im zweiten Teil unserer Zusammenfassung und Kommentierung des Dokuments werden die biblischen Quellen hinsichtlich der Gleichheit sowie der Verschiedenheit von Mann und Frau analysiert. Im Zentrum steht der Satz: "Gott schuf also den Menschen als sein Abbild; als Abbild Gottes schuf er ihn. Als Mann und Frau schuf er sie".
Taxonomy upgrade extras: 

Serie: Über Mann und Frau (1)

 Über Mann und Frau (1)
Angesichts vielfältiger Strömungen in Politik und Gesellschaft, die eine naturgegebene Verschiedenheit von Mann und Frau auf eine soziologische Dimension verkürzen wollen, wie es in der Gender-Mainstreaming-Ideologie der Fall ist, hat der Vatikan 2004 ein Dokument herausgebracht, das die Position der katholischen Kirche zu dieser Frage verdeutlicht. Wir halten es für so aktuell, wichtig und wegweisend, dass es in Auszügen im Rahmen einer Artikelserie dargestellt und kommentiert werden soll.
Taxonomy upgrade extras: 

Die Bibel als Alternative zur Super-Nanny?

Die Bibel als Alternative zur Super-Nanny?
Erziehungsratgeber und Elternkurse sind „in“; elterliche Überforderung auch.
Die Bibel dagegen ist „out“. Oder etwa nicht? Standen etwa die Eltern vor über 2.000 Jahren vor grundsätzlich anderen Aufgaben? Die Bibel taugt als wertvolle Konkurrenz zur „Super-Nanny“.
Taxonomy upgrade extras: 

Kreuz und ‘queer‘

Kreuz und ‘queer‘
Im Deutschunterricht der Oberstufe befasst man sich ausführlich mit dem sogenannten „Binnen-I“ (LeserInnen). An der Uni untersucht man die „Transgression“ im klassischen Artusroman des Spätmittelalters. Auf „Pro 7“ laufen seit einigen Monaten zwei bunte Hochglanz-Serien über das ganz normale Leben lesbischer und schwuler Pärchen, eine davon mit dem bezeichnenden Titel „Queer as folk“. Auf den Seiten des Familienministeriums ist vom „Gender Mainstreaming“ zu lesen – einem Grundprinzip deutscher und europäischer Politik, das auch in der Geschäftsordnung des Bundestages zu finden ist. Zwei junge Männer in Kanada nehmen sich das Leben, nachdem sie die Wahrheit über ihre Lebensumstände erfahren haben.
Taxonomy upgrade extras: 

Die Gender-Ideologie (Teil 3)

Das 2004 erschienene Dokument der Glaubenskongregation über die Zusammenarbeit von Männern und Frauen beginnt mit einer kurzen Diskussion über solche Denkströmungen, „deren Ideen oft nicht mit den genuinen Zielsetzungen der Förderung der Frau übereinstimmen“. Lesen Sie den letzten Teil der Serie (von Dale OLeary, DT vom 09.04.2005).
Taxonomy upgrade extras: 

Die Gender-Ideologie (Teil 2)

Das 2004 erschienene Dokument der Glaubenskongregation über die Zusammenarbeit von Männern und Frauen beginnt mit einer kurzen Diskussion über solche Denkströmungen, „deren Ideen oft nicht mit den genuinen Zielsetzungen der Förderung der Frau übereinstimmen“. Lesen Sie den Zweiten Teil einer 3-teiligen Serie (von Dale OLeary, DT vom 09.04.2005).
Taxonomy upgrade extras: 

Die Gender-Ideologie (Teil 1)

Das 2004 erschienene Dokument der Glaubenskongregation über die Zusammenarbeit von Männern und Frauen beginnt mit einer kurzen Diskussion über solche Denkströmungen, „deren Ideen oft nicht mit den genuinen Zielsetzungen der Förderung der Frau übereinstimmen“. Lesen Sie den Ersten Teil einer 3-teiligen Serie (von Dale OLeary, DT vom 09.04.2005)
Taxonomy upgrade extras: 

Seiten