Allgemeinbildend und anspruchsvoll

Mit Zustimmung der Landesregierung könnte die Schule als Schnellläufergymnasium, u.a. mit einer 5. Klasse wie ein grundständiges Gymnasium geführt werden und das staatlich anerkannte Abitur nach 12 Schuljahren erfolgen. Das Gymnasium soll den Status einer anerkannten Ersatzschule erhalten.

Ziel: studierfähig sein

Wir werden eine breite Grundbildung in den drei großen Wissenschaftsbereichen der Geistes-, Gesellschafts- und Naturwissenschaften vermitteln, damit die Schüler beim Verlassen der Schule allgemein studierfähig sind.

Dazu gehören u.a.:

  • elementare Voraussetzungen für das wissenschaftliche Arbeiten und die Vertrautheit mit den entsprechenden Arbeitstechniken;
  • Formen geistigen Tätigseins wie intellektuelle Neugier, anschauliches Vorstellungsvermögen, Arbeitsqualität;
  • Ausdrucksvermögen, Technik der schriftlichen und mündlichen Darstellung.

Außerschulische Praktika sowie ergänzende Vorträge von Unternehmern, Dozenten und Wissenschaftlern sollen einen praktischen Bezug zur Berufswelt herstellen.

Ein Überblick

Die 5. Klasse beginnt mit Latein und setzt Englisch als Fremdsprache fort. Französisch und ggf. wahlweise Griechisch werden in der 7. bzw. 9. Klasse neu eingeführt. Geplant sind Arbeitsgemeinschaften in Spanisch und weiteren Fremdsprachen. Der Unterricht der Mittelstufe setzt einen Schwerpunkt auf naturwissenschaftliche Fächer, die Oberstufe erweitert das Angebot um Fächer mit wirtschaftswissenschaftlichem Hintergrund. Der katholische Religionsunterricht ist für katholische Schüler bis 14 Jahre verpflichtend und für Schüler anderer Konfessionen offen. Für evangelische Schüler wird Religionsunterricht ihrer Konfession angeboten.

Eine Schule ist dann wirklich "christlich", wenn sie sich, ohne sich äußerlich von anderen zu unterscheiden, um ein hohes Niveau bemüht, die persönliche Freiheit respektiert, sich für die Förderung der dringend notwendigen sozialen Gerechtigkeit einsetzt und eine Arbeit umfassender - auch christlicher - Bildung verwirklicht. (Hl. Josefmaria Escrivá)

Sinnvoll den Nachmittag gestalten

Eine durchgängige Betreuung bis zum Nachmittag mit Mittagessen wird für diejenigen, die es wünschen, gewährleistet. Am Nachmittag findet für die Sekundarstufe I kein Unterricht statt. Das Angebot des Silentiums ermöglicht konzentriertes Lernen unter Anleitung. Darüber hinaus können die Schüler außerhalb des Unterrichts ihre Fähigkeiten in den Bereichen Sport, Theater, Musik, Sprache, Kunst, Handwerk, Medien oder Wirtschaft entfalten. In kleinen Gruppen, nachmittags organisiert von Lehrern und Eltern, wird damit der persönlichen Förderung weiterer Freiraum gegeben. So können die Beziehungen untereinander intensiviert und Freundschaften für das Leben geschlossen werden.