Orientierung für das Leben

Der Raum, in dem Jugendliche heute aufwachsen ist gekennzeichnet durch eine wachsende Vielfalt von Lebensstilen und einen Wertepluralismus, in dem alles gleich gültig erscheint. Wer sein Handeln nicht vom zufälligen Wechseln äußerer Reize abhängig machen will, kommt an der Frage nach dem richtigen Handeln nicht vorbei: Was ist wichtig? Was hat Priorität? Wie will ich leben? Und was macht ein gelungenes Leben aus?

Bildung des Wertgefühls, des Gefühls für Wertrangordnungen, der Fähigkeit, Wichtiges von weniger Wichtigem zu unterscheiden, ist eine Bedingung für das Gelingen des individuellen Lebens und eine Bedingung für die Kommunikation mit anderen. (Robert Spaemann)

Ethische Konzepte, die Orientierung geben, bieten u.a. Philosophie und Religion; Fächer, die an vielen Schulen nur noch ein Schattendasein führen. Daher fehlt vielen Jugendlichen heute eine klare Orientierung. Sie sind sich ihres eigenen Wertes nicht sicher. Die Schwierigkeit, Arbeit zu finden, erweckt bei ihnen den Eindruck, nicht gebraucht zu werden; durch die Erfahrung der Unbeständigkeit zwischenmenschlicher Beziehungen fühlen sie sich oftmals in ihrem Wert als Menschen in Frage gestellt.

Den Wert des Menschen erfahren

Schulische Bildung bedeutet für uns daher:

  • den Schülern den Wertgehalt von Wirklichkeit erschließen;
  • den Wert der eigenen Person;
  • den Wert der Mitmenschen und der Menschen schlechthin
  • und den Wert von Interessen, Aufgaben und Erfahrungen, die das Leben mit sich bringt

Diese Werte ergeben sich aus dem Grundverständnis des christlichen Menschenbildes, dass jeder Mensch ein Ebenbild Gottes ist. Sie sollen in allen Erziehungs- und Bildungsangeboten unserer Schule vermittelt werden.

Tugenden leben und fördern

Schule ist der Ort, wo über Jahre Respekt, Loyalität, Ordnungssinn und Leistungsbereitschaft im Unterricht eigeübt werden können. Die Umsetzung menschlicher und christlicher Tugenden im Schulalltag soll zum Markenzeichen unserer Schule werden. Dazu gehört auch die Förderung sozialer Kompetenz, die sich in praktisch gelebter Nächstenliebe im Schulalltag äußert.

Veranwortlich denken und handeln

Christliche Werte sind die Grundlage für ethisches Denken und Handeln. Sie sind das Rüstzeug für Jugendliche, um später verantwortungsbewusst das eigene Leben zu gestalten und sachgerecht Aufgaben in Staat und Gesellschaft wahrzunehmen.

Religiöse Angebote

Für die künftige seelsorgliche Betreuung der Schüler konnten wir die katholische Personalprälatur Opus Dei gewinnen. Ihre Spiritualität fördert die Umsetzung christlicher Ideale in der alltäglichen Arbeit sowie im Familien- und Gesellschaftsleben. Das Opus Dei wird dem Jungengymnasium einen katholischen Priester zur Verfügung stellen für Religionsunterricht, die wöchentliche Schulmesse und weitere seelsorgliche Aufgaben. Darüber hinaus tragen einige Eltern und Lehrer, die der Prälatur Opus Dei angehören, durch ihr persönliches Engagement zur christlichen Prägung der Schule bei.